TB Wahrscheinlichkeitsplot-Kommentar

Tomohisa schrieb am 18 Dezember 2012 um 01:04 Uhr

Wenn Gedanken und Antworten bezfcglich dem Sinn menschlichen Lebens dieituksrt werden, halte ich vorerst eine agnostische Sichtweise. Die durch den Menschen hervorgebrachten Paradigmata kf6nnen meiner Meinung nach nicht befriedigend zur Lf6sung einer allgemeinen Sinnfrage herangezogen werden bzw. vermute ich eine natfcrliche Beschre4nkung durch das Wesen des Menschen. Und darin steckt auch schon ein erstes Argument ffcr die Unzule4nglichkeit des menschlichen Instrumentariums, denn was als befriedigend empfunden wird, ist der Menschheit nicht inhe4rent und nicht gemein. Agnostizismus ist die phe4nomenologische Antwort' einer Gruppe sich befriedigt ffchlender Menschen. Dies impliziert jedoch, dass Lebenssinn ein den Menschen nicht forderndes Konstrukt ist, insofern er fcberhaupt zum fassbaren Gedanken wird. Eine e4udferst unbefriedigende Idee ffcr einen Menschen, der Lebenssinn als erstrebenswert und erreichbar begreift. Ich erfreue mich an der Tatsache, dass sinnerffcllte Individuen neben sinnsuchenden und den Sinn in Frage stellenden Menschen leben. Diese Freude le4sst mich an meiner anfe4nglichen Sichtweise zweifeln und stellt ffcr mich den Unterschied zwischen der Sinnfrage auf der holistischen und der individuellen Ebene dar Nomothetik versus Idiographie

odfbzfelxqo schrieb am 18 Dezember 2012 um 14:47 Uhr

kMiOvr jbxvbjolkxje

Ervin schrieb am 19 Dezember 2012 um 03:52 Uhr

Es gibt 2 Bewertungsblf6cke: Arbeitsleistung und Einhaltung der Werte Prinzipien des Unternehmens. Bei der Arbeitsleistung wird ein Soll-/Ist-Vergleich anhand der Stellenbeschreibung, der Ziel- und ggf. der Tantiemevereinbarung vmemenoogrn. Wir haben ffcr die meisten Kollegen ziemlich eindeutige Kennzahlen, anhand derer man die Leistungen messen kann. Projektarbeit ist ein weiterer Bewertungsbereich. Zuse4tzlich wird hier noch geprfcft, inwieweit der Mitarbeiter den Open Company -gedanken umgesetzt hat. Es gibt hier Mindestanforderungen ffcr die Kommunikation und die Transparenz. Bei Ffchrungskre4ften wird der Bereich der Ffchrungsarbeit mit bewertet. Wir versuchen Querdenker zu ff6rdern. Wobei man einre4umen muss, dass das nicht immer ganz leicht ist, weil sie immer auch ein bisschen nerven. Wir haben einen eigenen Prfcfungspunkt daffcr: Hinterfragt herrschende Meinung .Letztlich hat jede Ffchrungskraft sofort eine intuitive Einsche4tzung, wer aus seinem Team zu den Besten und wer zu den Schlechteren gehf6rt. Die Bewertungsrunden laufen meist so ab, dass zune4chst die Mitarbeiter auf die Bewertungsstufen verteilt werden und dann die Detailbf6gen ausgeffcllt werden. Beim Ausffcllen der Bf6gen gibt es gelegentlich noch mal Korrekturen in der Gesamtbewertung, das ist aber eher selten. Es liegen keine mathematischen Algorithmen dahinter. Wir haben 2 Korrektive. Das erste ist, dass alle Ffcrhungskre4fte alle Bewertungen sehen kf6nnen. Das ffchrt zu Diskussionen und vermeidet Fehlbewertungen. Das 2. Korrektiv ist die unternehmensweite Gesamtbewertung. Am Jahresende muss die Verteilung auf das Gesamtunternehmen angewendet werden. Wir treffen uns mit allen Ffchrungskre4ften und diskutieren und verhandeln so lange, bis die Verteilung passt. Das ist im Laufe der Jahre immer schneller gegangen. Wir brauchen daffcr nur noch ca. 3h. Insgesamt bin ich davon fcberzeugt, dass wir damit ein sehr treffendes Bild der Leistungen erzeugen.

Tambrey schrieb am 21 Dezember 2012 um 12:23 Uhr

I feel satisfied after reaidng that one.